Zum Hauptinhalt springen

Schachtabdichtung mit BT innovation

Schachtbauwerke sind essenzielle Teile der Kanalnetze, über die die Versorgung und Entsorgung von Gebäuden, Fabriken und Gemeinden mit Medien wie Gas, Wasser, Abwasser, Belüftung, Strom und Telekommunikation aber manchmal auch nur die Grundentwässerung stattfindet. Letztlich führen viele Rohre zusammen irgendwann fast immer in Schächte und Kanäle. Daneben gibt es zahlreiche Zugangs- und Wartungsschächte bei unterirdischen Anlagen oder zu Kanalsystemen, die der Kontrolle, Reinigung oder Sanierung dienen. Selbst der Belüftungsaspekt des Abwassers auf dem Weg in die Kläranlage ist wichtig.

 

Die BT-Abdichtungsprodukte sind hervorragend dafür geeignet:

  • Bauliche Mängel und Undichtigkeiten in der Kanälen und Schächten auszubessern
  • Sowohl nachträglichen als auch bei Schachtneubauten zuverlässig abzudichten

So ist die Schachtabdichtung mit Produkten von B.T. innovation schnell und einfach zu realisieren.

BT-Lösungen zur zuverlässigen Schachtabdichtung

Um schon zu Beginn des Bauprozesses die Schachtsysteme sicher gegen das Grundwasser oder gegen auslaufendes Abwasser abdichten zu können, sollte die Planung mit Sorgfalt durchgeführt werden. Nachträgliche Verbesserungen an Problemstellen sind möglich. Für Neubau und Reparatur stellt die B.T. innovation unterschiedliche Produkte zur Verfügung, die das Abdichten vereinfachen.

Ursachen für undichte Stellen

Viele aus Beton oder Stahlbeton-Fertigteilen hergestellte Schächte und Kanäle bestehen aus Rahmendurchlässen. Kleinere Schächte enthalten meist ein Schachtunterteil, Schachtringe und ein oberes Abdeckbauteil. Kanäle und Schächte sind Bewegungen im Untergrund, Setzungen, Frost, Straßenverkehr, Wurzelschäden oder chemischen Angriffe durch Abwasser ausgesetzt. 

Gerade die täglich anfallenden Belastungen wie Verkehrslasten und aggressive Abwasser führen im Laufe der Zeit dazu, dass Schächte beschädigt oder undicht werden. Dabei kann es zu Schäden an Beton und Abdichtung wie Oberflächenschäden, Korrosion, Rissbildung oder undichten Fugen kommen. Aus diesem Grund müssen diese Bauwerke regelmäßig geprüft, gewartet und saniert werden.

RubberElast® – Fugenband zur Abdichtung bei neuen Kanälen und Schächten

Die Abdichtung von neuen Kanälen und Schächten kann schon während der Montage der Rahmendurchlässe und Betonelemente mit RubberElast® und dem B.T. Spannschloss® erfolgen. Betonringe lassen sich allein mit RubberElast® während der Montage abdichten, während all diese Tiefbau-Bauwerke nachträglich mit InnoElast® Typ 2 abgedichtet oder saniert werden können. 

Das RubberElast® Band ist einfach und schnell ohne weitere Hilfsmittel zu verarbeiten. Bei Schachtringen wird das selbstklebende Band auf die saubere Auflagefläche aufgelegt. Dann wird der nächste Schachtring trocken aufgesetzt - fertig. Durch das Gewicht des oberen Ringes wird das RubberElast® komprimiert und die Fuge dauerhaft abgedichtet. Montage, Abdichten und Anfüllen sind so an einem Tag möglich. 

Vorteile von RubberElast®:

  • Einfachste Verarbeitung
  • Sofort nach der Montage wasserdicht
  • Verarbeitung auch bei tiefen Temperaturen ab -10°C
  • Geprüft druckwasserdicht bis 5 m Wassersäule 
  • Abwasser-, Säure-, Laugen-, Salzbeständig

Anwendung: 

RubberElast® kann schnell und ohne weitere Hilfsmittel verarbeitet werden. Es ist selbstklebend und wird auf eine Bauteiloberfläche einseitig aufgeklebt. Danach werden die Fertigteile montiert und das RubberElast® in der Bauteilfuge komprimiert, sodass die Bauteilfuge ausgefüllt wird. Die Fuge ist nach dem Verpressen sofort wasserdicht. Das Material bleibt permanent elastisch und dichtet so die Fugen dauerhaft ab. Der Einbau sollte im Temperaturbereich von -10 °C bis +40 °C erfolgen. Auch bei tiefen Temperaturen behält RubberElast® seine Elastizität.

Anleitung - Verarbeitung von RubberElast®

Schritt 1.

Betonfertigteil setzen.

Schritt 2.

RubberElast® am abzudichtenden Bauteil aufbringen (Untergrund muss frei von Verschmutzungen, Fetten und Ölen sein).

Schritt 3.

Betonfertigteil aufsetzen (bei senkrechten Fugen Bauteile zusammendrücken) RubberElast® dabei um 80% komprimieren.

InnoElast® – Nachträgliche Abdichtung von Schächten

Tiefbau-Bauwerke lassen sich nachträglich mit InnoElast® Typ 2 abdichten oder sanieren. Bei der nachtäglichen Abdichtung von Rahmendurchlässen und Schächten mit InnoElast® Typ 2 ist es wichtig den Beton von Schmutz- und Fettresten zu befreien sowie für einen tragfähigen Untergrund zu sorgen, auf dem das Abdichtungsmaterial gut haften kann. Das pastöse InnoElast® Typ 2 wird zur Abdichtung in die Fuge gespritzt, härtet dort zu einen gummiartigen Material aus und dichtet so die Fuge ab. 

Wartungs- / Revisionsschacht abdichten

Auch Revisionsschächte, auch Kontroll- oder Einstiegsschächte genannt, sind regelmäßig zu Warten und gegebenenfalls etwa mit InnoElast® Typ 2 Instand zu halten. Sie sind Teil der kommunalen Abwasserversorgung. Auf einem Privatgrundstück stellen diese Schächte innerhalb der gegebenen Grundstücksgrenze wichtige Zugänge dar, über die verschiedene Rohrleitungen, die aus dem Haus kommen, zusammengeführt werden, um Höhenunterschiede zu überbrücken und die Richtung dem örtlichen Anschluss des Kanalsystems anzupassen.

Vorteile von InnoElast®:

  • Lösungsmittelfrei und schwindungsarm
  • Anwendbar auf feuchtem Untergrund ab -3°C
  • Witterungs- und UV-beständig, hohe Beständigkeit gegen Chemikalien
  • Dauerelastisch
  • Bis 10% Bewegungsaufnahme
  • Ohne Primer anwendbar
  • Druckwasserdicht bis zu 0,48 bar

Anwendung: 

Mittels Schlauchbeutelpistole wird InnoElast® Typ 2 auf einem sauberen Untergrund aufgetragen und härtet anschließend wirksam aus. Die Hautbildungszeit beträgt zwischen 2-3 Stunden (Typ 1) und 15 Minuten (Typ 2) bei einer Raumtemperatur von 23°C und einer Luftfeuchte von 50 %, die Durchhärtungszeit beträgt 3mm in 24 Stunden. Eine Grundierung / Primer ist zuvor nicht erforderlich. Es empfiehlt sich aber das Einlegen einer Fugenfüllschnur und das Abkleben der Ränder mit Klebeband. Durch Andrücken und Glätten wird ein fester Verbund mit den Fugenflanken hergestellt.

Anleitung - Verarbeitung als Fugendichtstoff

Schritt 1.

Den Schlauchbeutel mit der Schere oder einer Zange oben aufschneiden. Zusätzlich den Untergrund (die Fuge) säubern.

Schritt 2.

Den Schlauchbeutel in die Spritzpistole einsetzen und die Kappe fest verschließen.

Schritt 3.

Die Fuge mit InnoElast® Typ 1 oder Typ 2 auffüllen.
Optional: Hinterfüllschnur einsetzen

 

Fertig.

Schützen Sie die Fuge vor Nässe und lassen Sie diese mind. 24h aushärten. 

 

Unsere Tipps und Tricks

Bevor Sie die Arbeiten beginnen, sollten Sie überprüfen, was im Schacht zu den Problemen geführt hat. Dabei ist es vorteilhaft, wenn die Schachtwand mit einem Hochdruckreiniger gründlich gesäubert wird. Stellt sich heraus, dass der Schacht eingewurzelt ist, müssen Sie erst jegliche Wurzeln entfernen und somit verhindern, dass sich ein solcher Schaden wiederholen kann. 
Eine genaue Beschreibung der Verarbeitung der Produkte RubberElast® und InnoElast® Typ 2 finden Sie in den technischen Datenblättern. 

RubberElast® und InnoElast® Typ 2 sind dauerhaft elastische Abdichtungen. Beide zeichnet sich durch Ihre hohe Beständigkeit etwa im Abwasserbereich aus. Zur Lastaufnahme etwa bei befahrenen, mit RubberElast® abgedichteten Schächten können Montageplättchen oder Mörtelaufkantungen verwendet werden.