BT-Spannschloss®-System im Einsatz in Deutschlands größtem Projekt mit fortschrittlicher Holz-Hybrid-Bauweise

In einem aktuellen Projekt, dem Siemens Campus II in Erlangen werden die Ringanker mittels des BT-Spannschlosses hergestellt. Der Siemens Campus II umfasst fünf Gebäude mit rund 70.000 qm Bruttogeschossfläche. Die Gebäude haben fünf bis sieben Geschosse. Dort kommen für die Ausbildung des Ringankers durchgängig Gruppen mit fünf BT-Spannschlössern M12 zum Einsatz.

Bei der Montage von Deckenelementen, egal ob gewichtsreduzierte Hohldecken oder Vollbetondecken, ist in der Regel ein Ringanker erforderlich. Es ist üblich den Ringanker in den Fugen zwischen Deckenelement und Wand bzw. Randschalung auszubilden. Dazu werden Bewehrungseisen in erforderlicher Anzahl und Durchmesser mit entsprechenden Überdeckungslängen eingebracht und mit Beton vergossen. Bei größeren Zuglasten werden Schweißverbindungen des Ringankers ausgeführt.

Die nachträgliche Montage der Bewehrung und der Verguss verlangsamen jedoch den Baufortschritt und können sogar zu Stillstandzeiten führen, bedingt durch die Aushärtezeiten, um die erforderliche Betonfestigkeit sicherzustellen. Durch den Einsatz des BT-Spannschloss®-Systems kann diese Verzögerung komplett verhindert werden. Der Ringanker wird dabei bereits in der Vorfertigung in die Deckenelemente integriert.

Die CREE Deutschland GmbH, eine Tochter der Zech Group, errichtet Gebäude in innovativer Holzhybrid-Bauweise. Erste errichtete Gebäude hatten noch eine Ringanker-Ausbildung mittels großer Vergusszonen, in denen die Bewehrung mit üblichen Übergreifungsstößen verbunden wurde.

In einem aktuellen Projekt, dem Siemens Campus II in Erlangen werden deshalb die Ringanker mittels des BT-Spannschlosses hergestellt. Die gewählte Anordnung von fünf BT-Spannschlössern hat verfahrenstechnische, konstruktive und bautechnische Vorteile, die CREE überzeugten:

Verfahrenstechnik:

Die Herstellung der vorgefertigten Deckenelemente wird vereinfacht und dadurch Lohnkosten eingespart: Der Aussparungskörper wird an der Schalung befestigt und bei der Betonage sind keine zusätzlichen Aufwendungen für das Abschalen der Vergusszone und das Entfernen von Beton erforderlich.

Konstruktion:

Die Abmessungen des BT-Spannschlosses erlauben den Einbau in dem 10 cm-starken Betonspiegel unter Wahrung der erforderlichen Betondeckungen für den Nachweis des 90-minütigen Brandschutzes ohne weitere Maßnahmen.

Bautechnik:

Das BT-Spannschloss® wird mittels üblicher metrischer Schrauben verbunden und ist sofort tragfähig. Darüber hinaus ist die Aufnahme von Produktions- und Verlege-Toleranzen zwischen den vorgefertigten Elementen möglich.

Hier erfahren Sie mehr über dieses Projekt.