Zum Hauptinhalt springen

Betontrennmittel

Trennmittel für Beton – Entschalen ohne Schaden

Mithilfe eines Trennmittels wird gewährleistet, dass sich Betonflächen sauber und ohne Fehlstellen ausschalen lassen. Insbesondere bei Sichtbetonflächen ist die Verwendung von Trennmitteln wichtig, aber auch an empfindlichen Stellen wie Aussparungen, Kanten oder Hinterschneidungen ist der Einsatz erforderlich. Neben dem Schutz der Betonfläche ist auch der Schutz der Schalung vor Beschädigungen von wirtschaftlicher Bedeutung. Eine gut gepflegte und mit Trennmitteln behandelte Schalung hält länger und gewährleistet die qualitativen Anforderungen an die zu fertigenden Betonelemente.

Trennmittel bilden einen Schutzfilm zwischen Frischbeton und Schalungsoberfläche. Dadurch wird eine Haftung der beiden Materialien vermieden. Die verwendeten Trennmittel müssen auf den Einsatzzweck und insbesondere auf die Schalungsart abgestimmt werden. Hierbei gilt es zu unterscheiden, ob es sich um eine Holz- oder Stahlschalung, eine saugende oder nicht saugende Schalung oder eine Schalung in horizontaler oder vertikaler Form handelt. Sorgfältig vorbereitete und dem Verwendungszweck entsprechende Trennmittel gewährleisten, dass die fertige Betonfläche durch die Abnahme der Schalung nicht beschädigt wird. Unterschieden werden die Trennmittel nach den eingesetzten Substanzen:

  • Mineralöle und Pflanzenöle auf Lösemittel- oder Wasserbasis
  • Wachse und Lacke
  • Emulsionen

In letzter Zeit kommt insbesondere Trennmitteln auf pflanzlicher Basis eine steigende Bedeutung zu. Im Gegensatz zu den mineralölhaltigen Trennmitteln, die in vielen Fällen aus einer Mischung von medizinischem Weißöl und Lösemittel bestehen, sind die pflanzenölbasierten Trennmittel umweltfreundlich und kaum gesundheitsgefährdend. Nachteil dieser neuen Generation von Schalöl: Die hohen Kosten sowie die Temperaturempfindlichkeit. Außerdem müssen diese Trennmittel kontinuierlich im Vorratsbehälter bewegt bzw. gerührt werden, um Ausflockungen und ein Absetzen des Emulgats zu vermeiden.

Unabhängig davon, ob Trennmittel auf der Baustelle oder im Fertigteilwerk eingesetzt werden, müssen die Produkte bestimmte Anforderungen erfüllen:

  • Beton und Schalung müssen sich leicht und sauber trennen lassen, so dass weder die Betonoberfläche noch die Schalung beschädigt werden.
  • Nach der Ausschalung müssen optisch einwandfreie Betonflächen mit dichter Oberfläche und minimalen Poren vorhanden sein.
  • An der Betonoberfläche dürfen keine Abbindestörungen sichtbar sein.
  • Das Trennmittel muss die Schalung vor Korrosion und Beschädigungen schützen.
  • Der Auftrag muss einfach und wirtschaftlich durchführbar sein.
  • Das Beton Trennmittel sollte so umweltfreundlich und gesundheitsneutral wie möglich sein.

Im Fertigteilwerk wird vielfach beheizte Schalung eingesetzt. Dadurch stellt sich als weitere Anforderung an das Trennmittel eine weitgehende Temperaturunempfindlichkeit. Auf der Baustelle kommen zusätzlich Wasserfestigkeit und Begehbarkeit nach dem Auftrag hinzu.

Saugend oder nicht saugend – entscheidend für die Trennmittelauswahl

Je nachdem, ob saugende oder nichtsaugende Schalungen eingesetzt werden, muss das Trennmittel entsprechend gewählt werden. Zu den saugenden Schalungsmaterialien zählt die Holzschalung, als nichtsaugend sind Schalungen aus Stahl, vergütete Holz- und Kunststoffschalungen sowie Strukturmatrizen anzusehen.

  • Für saugende Holzschalung hat sich insbesondere bei neuen Schalungen eine Kombination aus Trennmitteln und Zementleim bewährt. Anhaftende Zement- und Betonreste sind vor dem Gebrauch bereits verwendeter Schalungen zu entfernen. Durch die zunehmende Oberflächenabdichtung kann ältere Holzschalung mit einer dünnen Schalöl-Schicht verwendet werden.
  • Nichtsaugende Schalungen können weder Feuchtigkeit noch größere Mengen von Trennmitteln für Beton aufnehmen. Deshalb muss der Auftrag sehr dünn sein. Pfützenbildungen sind zu vermeiden, da diese zu vermehrter Porenbildungen, Farbstörungen und Zerstörung der Betonoberfläche führen.
  • Für nichtsaugende beheizte Schalungen muss ein temperaturbeständiges Trennmittel eingesetzt werden, dass sich bei Wärmeentwicklung nicht verflüchtigt oder chemische Reaktionen zeigt.
  • Strukturschalungen aus Gummi oder Silikon-Kautschuk sind selbstlösend und benötigen zumindest im Neuzustand meist kein Trennmittel. Wird ein Schalöl verwendet, darf dieses nicht zum Quellen oder Anlösen des Materials führen.

Sorgfältiges Arbeiten – saubere Trennung

Für perfekte Ergebnisse und ein einfaches Ablösen der Schalung von der Betonfläche muss das Betontrennmittel fachgerecht aufgetragen werden. Bewährt hat sich hierfür das Sprühverfahren, bei dem das gewählte Trennmittel mit hohem Druck von aufgesprüht wird. Ideale Ergebnisse liefert eine Flachstrahldüse. Damit wird zum einen ein gleichmäßiger und dünner Auftrag des Trennmittels gewährleistet, zum anderen wird das Produkt sparsam eingesetzt und die Wirtschaftlichkeit in der Anwendung ist gewährleistet. Ein Kugelventil mit integriertem Filter verhindert ein Nachlaufen sowie Tropfen und spart Material. Darüber hinaus ist auf sauberes Arbeiten zu achten. Bei der Montage der Schalung können Schmutzteilchen in die Trennmittelschicht gelangen. Diese wiederum verursachen später Flecken oder Verfärbungen auf der Betonoberfläche.